Use of the online-database

The online-database is available in german only. Information on historical and recent catastrophic events can be retrieved according to various search criteria. The events are primarily sorted by the name of the glacier involved. Particular time periods, geographic locations, or process magnitudes can be specified as additional search criteria. The database can be searched for specific terms as well. The search results are displayed on-screen and can be downloaded as csv-text files.

Background of the database
The database on historical glacier catastrophes has been compiled on the basis of a variety of sources. The main source were the regular reports on the fluctuations of Swiss glaciers, formerly known as 'Les Variations périodiques des Glaciers Suisses'. Summaries are published annually in 'Die Alpen' (Journal of the Swiss Alpine Club) as well. Other sources frequently used were ancient records and chronicles, newspaper articles and reports from scientific studies. Since the mid-1980es, short reports from various parts of the world on glacier hazards were compiled by the World Glacier Monitoring Service (WGMS in the volumes 'Fluctuations of Glaciers', ICSI/IAHS/UNEP/UNESCO 1988, 1993, 1998).
Scientifically (and glaciologically) correct interpretation of historical sources such as records by local, non-scientifically trained people can be a major challenge and requires sufficient experience in glaciology and history. In fact, this is a problem that has occasionally emerged when historical sources have been analyzed in natural sciences.
When transforming the information thus collected into a digital database an appropriate structure must be found. It should satisfy the requirements of easy extraction of information and of continuous updating. In the present case, instructions by the Swiss Agency for the Environment, Forests and Landscape (Buwal, Heiniman et al., 1998) on building up a database on historical hazards ('Ereigniskataster' = event register) were taken into account. The name of the glacier represents the key attribute. According to the processes involved, a classification into different events is then made. Further attributes are event coordinates and date, impact/damage, mitigation measures, sources and a set of numerical parameters such as water volume and peak discharge of lake outbursts or break-off volume of ice avalanches.
The variety of sources and of the degree of information on different events implies a relatively high variation in the database with respect to the quantity in each category.

Application of the database

Experience gained from previous and historical events is generally an important component of natural hazard assessments. Direct or indirect delimitation of hazard zones according to the area affected by previous (or historical) events at the same location is often common practice in hazard assessments.When dealing with glacier-related hazards this procedure is severely limited, however, since the physical environment involved is highly dynamic and now evolving at a high rate beyond historical and possibly even holocene precedence. Historical experience increasingly looses its significance with respect to location and impact of hazardous processes, in particular in the context of climatic warming (Haeberli and Beniston, 1998). Furthermore, glacier hazards are usually of low- to very low-frequency/high-magnitude such that the empirical knowledge basis may be weak and cannot justify a hazard zonation on the basis of single events at the corresponding location. Thus, the assessment of glacier hazards has to combine best-possible understanding of the processes involved, their empirical parameterization and, at least, a rough modeling of ongoing or potential system changes.
The essential benefit of data collected and compiled in a glacier hazard database thus lies in its use for deriving and adapting basic relations for assessment of hazards rather than in possibilities of direct application to present-day or future situations. Such derived and adapted basic relations yield estimates of magnitude and impact of glacier hazards. In order to obtain a maximum safety of the assessment, values of maximum estimate (corresponding to 'worst-case' scenarios) can be appplied (Haeberli, 1983; Haeberli et al., 1989; Huggel et al., 2002). Historical experience concentrated in quantitative rules can actually be used in spatial modelling with digital terrain information, remote sensing and GIS. Such modern methodology provides powerful tools to assist decision making under conditions of increasingly fast-evolving systems of high complexity and with growing distance from equilibrium. Observation of change and rapid transfer of knowledge and understanding more and more become an absolute necessity in the considered climate-sensitive high-mountain environments (Huggel et al., 2002).

 

Nutzung der Datenbank


Die Online-Datenbank ist nur deutsch verfügbar. Die Informationen über historische und aktuelle Gletscherkatastrophen ist nach verschiedenen Suchkriterien geordnet. Die Ereignisse sind zuerst nach dem Namen des Gletschers sortiert. Es kann aber auch nach Zeitperioden, geographischer Region/Ort und verschiedenen quantitativen Grössen der Prozesse gesucht werden. Ebenso können Abfragen nach ganz bestimmten Suchbegriffen gestartet werden. Die Suchergebnisse werden am Bildschirm angezeigt und können auch als csv-Textdateien heruntergeladen werden.

Hintergrund der Datenbank
Die Datenbank historischer Gletscherkatastrophen wurde auf Grund einer Reihe von Quellen erstellt. Die wichtigste Quelle bildeten die Schweizerischen Gletscherberichte, die früher unter dem Namen 'Les Variations périodiques des Glaciers Suisses' erschienen. Zusammenfassungen werden jeweils auch in 'Die Alpen' des Schweizerischen Alpenclubs (SAC) publiziert. Im weiteren wurden Chroniken, Zeitungsartikel und Berichte von wissenschaftlichen Studien benutzt. Seit Mitte der 1980er Jahre werden kurze Meldungen von Ereignissen im Zusammenhang mit Gletschergefahren durch den World Glacier Monitoring Service (WGMS in the volumes 'Fluctuations of Glaciers', ICSI/IAHS/UNEP/UNESCO 1988, 1993, 1998) zusammengefasst.
Die wissenschaftlich (und glaziologisch) korrekte Interpretation von historischen Quellen (speziell Berichte von lokalen, nicht-wissenschaftlichen Personen) stellt Ansprüche an ein solides Basiswissen in glaziologischer und historischer Wissenschaft. Probleme bei der Auswertung von historischen Quellen für Naturwissenschaften sind schon öfters aufgetaucht.
Bei der Umwandlung der gesammelten Information in eine digitale Datenbank muss eine angemessene Struktur gefunden werden, die sowohl eine leichte Abfrage der Information als auch eine kontinuierliches Aktualisieren erlaubt. In diesem Fall wurden Richtlinien des Bundesamtes für Umwelt, Wald und Landschaft (Buwal, Heiniman et al., 1998) zum Aufbau von Ereigniskatastern berücksichtigt. Der Name des Gletschers bildet dabei das Hauptattribut. Gemäss den jeweiligen Prozessen wird dann eine weitere Unterscheidung vorgenommen. Weitere Attribute sind sodann die geograpischen Koordinaten, Auswirkung und Schaden, Massnahmen gegen ähnliche Schäden, benutzte Quellen und eine Reihe quantitativer Grössen wie Wasservolumen und maximaler Abfluss von Seeausbrüchen oder Abruchvolumen bei Eislawinen.
Die Verschiedenartigkeit der Quellen und der unterschiedliche Grad an Information zu den einzelnen Ereignissen bringt einen stark variierenden Informationsgehalt in jeder Kategorie eines Ereignisses mit sich.

Nutzen und Anwendung der Datenbank
Die Erfahrung aus vergangenen Ereignissen bildet im Allgemeinen ein wichtiges Element bei der Beurteilung von Naturgefahren. Oft werden Gefahrenzonen direkt oder indirekt aus früheren Ereignissen am selben Ort abgeleitet. Im Umgang mit Gletschergefahren wird eine solche Praxis jedoch zunehmend problematisch, denn der betroffene glaziale und periglaziale Raum ist höchst dynamisch und hat begonnen, sich über die historische und sogar holozäne Präzedenz hinaus zu entwickeln. Dadurch verliert die Erfahrung aus historischen Ereignissen zunehmend an Wert bezüglich der betroffenen Gebiete, besonders im Zusammenhang mit der Klimaerwärmung (Haeberli and Beniston, 1998).
Ausserdem sind Gletschergefahren meist Ereignisse mit tiefer Frequenz und hoher Magnitude, so dass die empirische Wissensbasis schwach ist und eine Gefahrenzonierung allein auf Grund einzelner Ereignisse nicht gerechtfertigt werden kann. Bei Beurteilungen von Gletschergefahren müssen darum das bestmögliche Verständnis der beteiligten Prozesse, deren empirische Parameterisierung wie auch eine zumindest grobe Modellierung der fortschreitenden Systemveränderungen in angemessener Weise kombiniert werden.
Der grundlegende Nutzen der gesammelten Daten dieser Datenbank liegt in deren Nutzung für die Herleitung oder Anpassung von empirischen Beziehungen von Gefahrenprozessen und weniger in der direkten Anwendung für aktuelle oder zukünftige Ereignisse. Solchermassen hergeleitete empirische Beziehungen liefern Abschätzungen von Grösse und Auswirkungen von Gletschergefahren. Häufig werden dabei sogenannte 'worst-case' Szenarien angewendet, um eine möglichst sichere, auf den schlimmsten Fall ausgerichtete Beurteilung zu erlangen (Haeberli, 1983; Haeberli et al., 1989; Huggel et al., 2002).
Im weiteren kann in quantitative Regeln gefasste Erfahrung für die räumliche Modellierung mit digitaler Geländeinformation, Fernerkundung und GIS benutzt werden. Diese modernen Instrumente können die Entscheidungsfindung unterstützen unter Bedingungen von zunehmend schnell sich entwickelnden Systemen von hoher Komplexität mit wachsendere Distanz vom Gleichgewichtszustand. In der Tat wird die Beobachtung der Veränderungen und der beschleunigte Wissenstransfer über die klimasensitiven Hochgebirgsräumen immer wichtiger (Huggel et al., 2002).